Machen performante Webseiten mehr Umsatz?

Sie möchten mit Ihrer Webseite Kunden auf verschiedenen Gerätetypen erreichen und setzen deshalb Responsive Design ein? Damit haben Sie einen wichtigen Schritt getan, um die Bounce-Rate zu senken und durch zufriedenere Kunden die Conversions zu erhöhen.

Bedeutet aber „responsive“ automatisch, dass die obigen Ziele erreicht werden? Leider nein.

Lange Ladezeiten kosten Conversions!

Wer eine aufwändige Website plant & umsetzt läuft Gefahr, den User mit inakzeptablen Ladezeiten zu verärgern – wer möchte schon unterwegs im Zug mit dem Handy oder Tablet minutenlang warten, bis die Startseite eines Onlineshops aufgebaut ist?

Lade- und Renderingzeiten bis 5 Sekunden werden vom User als „gut“ empfunden, bis 10 Sekunden als „akzeptabel“. Schauen Sie aber genau hin – die reine Ladezeit ist letztlich unbedeutend! Die sogenannte „Time to Interact“ – also die Wartezeit bis zur Interaktionsmöglichkeit (z.B. Bedienbarkeit des Menus, Sichtbarkeit des Contents „above the fold“) ist entscheidend.

Sind Responsive-Webseiten automatisch langsam?

Einige Gründe führen dazu, dass Responsive-Seiten besonders anfällig für lange Ladezeiten sind:

  • Verwendung von Frameworks – viel unnötiger Code, der vom Client geladen und interpretiert werden muss
  • Übertragung von nicht angezeigten Ressourcen wie z.B. Bilder
  • Übertragung unnötiger grosser Bilddateien, da keine Responsive-Image-Lösung / Variante für hochaufgelöste Bilder eingesetzt wird
  • Einsatz von Plugins / Libraries für Problemlösungen auf einzelnen Device-Typen (z.B. Unterstützung von „Swipe“-Gesten auf Touch-Devices)

Die Liste der möglichen „Performance-Fettnäpfchen“ beschränkt sich jedoch keineswegs auf Responsive-Webseiten – viele Seiten sind trotz Responsive sehr schnell, andere sind mit statischem Design oder dedizierten Ausgabekanälen für Mobile trotzdem langsam.

Es gibt viele verschiedene Tools, die bei der Analyse von Performance-Fehlern nützlich sein können, z.B. ySlow von Yahoo sowie Pagespeed von Google. Allen Tools ist jedoch eines gemeinsam: Sie können nur auf bereits gemachte Fehler hinweisen.

Walmart: Pro 0.1 Sekunden Verbesserung 1% mehr Umsatz

Die Resultate einer Performance-Optimierungen sind direkt messbar – Walmart hat dazu eine sehr interessante Studie veröffentlicht. In vielen Fällen sind Verbesserungen um mehrere Sekunden mit bescheidenem Aufwand erreichbar – schon 2 Sekunden bedeuten 20% mehr Umsatz!

Lassen Sie sich deshalb von uns beraten, wenn Sie wissen möchten, wie Sie die Vorteile von Responsive Design unter Wahrung oder sogar Steigerung der Performance erreichen können.